Startseite
Wir über uns
Kontakt
Seminare
Einzelbegleitung
Aktuelles
    Vorschau
    Spruch der Woche
    Geschichte des Monats
    Übung des Monats
InfoMix

Übung des Monats

Der Weg ist das Ziel

Die Übungen des Monats sind als Anregungen und Impulse gedacht für Entspannung, Stressabbau und Zentrierung. Sie laden ein damit zu experimentieren, sie mehrmals zu wiederholen und ihre Wirksamkeit bei sich selbst wahrzunehmen.


 

Claudia C. Lohinger



Nach oben

Geschichte des Monats November 2020

Liebe Leserin! Lieber Leser!

Während die Zahlen der Covid19-Infektionen weit über den „kritischen Wert“ steigen und wir entsprechend unserer persönlichen Betroffenheit mit der Verarbeitung des Schreckens und der Trauer, die der Anschlag vom 2.11. in uns ausgelöst hat, beschäftigt sind, haben wir in diesem Jahr 2020 einen sehr langen und milden Herbst erlebt, der hatte besonders viel Zeit die Blätter zu „bemalen“, soweit wir die Zeit und vor allem Muße dafür finden konnten, war es möglich, die Vielfalt der Buntheit zu genießen. In den letzten Tagen aber begannen die Baumkronen sich deutlich zu lichten und erster Nebel kündete den November an. Es ist ja um Allerheiligen und Allerseelen ein ganz eigenes Licht: manchmal von ganz besonderer eigentümlicher Klarheit gezeichnet, dann wieder voll Nebel. Ein ähnliches Bild, wie wir es derzeit in den Entwicklungen unserer Gesellschaft finden können: manches Mal ganz klar und oftmals auch sehr verunsichert bis hin zu verwirrt in einem Nebel aus alten und neuen Ängsten, Sorgen und Verletzungen.

Folgende Übung ermöglicht ein tieferes Erleben von Abgeben und Aufnehmen, von Loslassen und Empfangen. Bei einem Spaziergang in dieser Jahreszeit ist es möglich, den eigenen Atem sehen zu können. Das Einatmen ist unsichtbar, aber wenn Sie ausatmen, sehen Sie für einen Augenblick ein kleines Wölkchen - Ihren Hauch des Ausatmens. Sie können die fließende Verbundenheit Ihres Körpers mit der Luft, die Sie um gibt beobachten, bewusst erleben. Abgeben im Ausatem - Aufnehmen im Einatem .... Ausatmen-Loslassen - Einatmen-Aufnehmen ... Abgeben im Ausatem - Aufnehmen im Einatem .... Vertiefen Sie sich in diesen Vorgang.

Machen Sie sich das Abgeben und Loslassen in der Natur bewusst: die einjährigen Kräuter am Straßenrand haben ihre Samen ausgestreut und die welken Blätter vertrocknen am Stengel. Am Boden hat sich schon eine Menge Laub angesammelt, das die Bäume abgegeben haben. Malen Sie sich aus, wie Sie sich an einen Stamm lehnen und in die Krone schauen.

Ob es dem Baum leid tut, seine schönen Blätter zu verlieren? Lässt er sie gerne fallen oder raubt sie ihm der frostige Wind, wenn er scharf durch seine Krone fegt? Ein Hauch von Trauer scheint in diesem Vorgang zu liegen. All die sterbenden Blätter - das kann bedrückend wirken. Der Baum aber wirkt dennoch zufrieden und lebendig. Tröstend spüren Sie die Aufgerichtetheit des Baumstamms und seinen Halt in ihrem Rücken. Sie fühlen keine Schwermut in ihm.

Was macht es dem Baum möglich, sich so schmerzlos dem Loslassen hinzugeben? Sein Laub fällt ab, weil es die Bedingungen der Zeit verlangen, und weil es sein Weiterleben sichert. Abgeben - Aufnehmen .... Ausatmen - Einatmen ...

So wie der Baum bin auch ich eingebunden in den lebensspendenden Kreislauf der Natur von Abgeben und Aufnehmen. Diese Einsicht tröstet und gibt Kraft.

Sie schließen die Übung ab, indem Sie bewusst zweimal tief durchatmen.

Ich wünsche Ihnen schöne Spaziergänge im November, Zeit für sich und Zeit, bewusst die Natur als Lehrmeisterin für das eigene Vertrauen wahrzunehmen.

Christine Porstner-Engelberger und Marie-Christine Porstner



Nach oben

Impressum / Datenschutzerklärung